Bei seinem Amtsantritt vor zehn Jahren bekam Ganderkesees Gemeindebrandmeister Horst-Dieter Meyer eine Glocke von seinem Vorgänger Werner Busch geschenkt – die möge er einsetzen, „wenn die Kameraden nicht so spuren.“ Bei seiner Verabschiedung am Dienstagabend im Ganderkeseer Rathaus wollte Meyer diese Glocke klingelnd weiterreichen an seinen Nachfolger Bernd Lembke – aber der Klöppel klemmte. Horst-Dieter Meyer hat die Glocke nie gebraucht.

Der Falkenburger, der mit seinem 63. Geburtstag am vergangenen Sonntag die Altersgrenze für den aktiven Feuerwehrdienst erreicht hat, brauchte keine künstlichen Hilfsmittel, um die sechs Ortswehren und das Gemeindekommando zu führen. Seine Autorität verdiente sich Meyer mit Tatkraft und Fachwissen, Umsicht und Besonnenheit.

Mit Leidenschaft

Und mit „ganz viel Leidenschaft“, wie Bürgermeisterin Alice Gerken bei der Feierstunde hervorhob. Horst-Dieter Meyer sei es immer wichtig gewesen, alle Ortswehren gleich zu behandeln. Es sei auch sein Verdienst, dass ein Großteil der Wünsche aus den Feuerwehren der Gemeinde erfüllt werden konnten.

Meyer war 1972 in die Freiwillige Feuerwehr Falkenburg eingetreten. 1982 wurde er dort stellvertretender Ortsbrandmeister, ab 1985 leitete er die Ortswehr, ehe er am 1. Juni 2007 Gemeindebrandmeister wurde. „35 Jahre im Gemeindekommando – das muss man erstmal schaffen“, zollte Meyers Nachfolger und bisheriger Stellvertreter Bernd Lembke Respekt.

Auch Kreisbrandmeister Andreas Tangemann und der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Peter Sparkuhl, würdigten die Verdienste des scheidenden Gemeindebrandmeisters. Meyer selbst sprach von einem „bewegenden Moment“. Sein Ausscheiden komme aber zur rechten Zeit: „Mit 63 muss Schluss sein.“ Damit bezog er sich auch auf Überlegungen, die Altersgrenze auf 67 Jahre anzuheben.

Mit Blick auf seine zehn- jährige Amtszeit stellte Meyer Verbesserungen in der Ausstattung und Ausrüstung der Feuerwehren fest – verschlechtert habe sich aber „die Kameradschaft und das Miteinander“ aus seiner Sicht. „Daran müsst Ihr arbeiten“, gab er seinem Nachfolger mit auf den Weg.

Mit Familie

Bernd Lembke (44) von der Ortswehr Ganderkesee, der wie sein neuer Stellvertreter Norbert Twisterling (52/Schierbrok-Schönemoor) einstimmig vom Rat gewählt wurde, sprach von „großen Fußstapfen“, in die er trete. Er werde aber seinen eigenen Weg gehen. Der neue Gemeindebrandmeister kann sich dabei der Unterstützung seiner Familie sicher sein: Ehefrau Maike und Sohn Marvin sind selbst aktiv in der Ganderkeseer Wehr.